/

 

 

Neuigkeiten aus dem Spielbetrieb der Abteilung

Neuigkeiten vom 20.03.2018

Rot-Weiss Cuxhaven Basketball ist Ausrichter der Landesliga U14 Endrunde

6 Teams aus ganz Niedersachsen kämpfen um den Titel des Landesmeisters und das Startrecht für die Norddeutsche Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende hatte Rot-Weiss Cuxhaven Basketball fünf Mannschaften aus ganz Niedersachsen in der Rundturnhalle zu Gast. Als Erster der Landesliga Ost mU14 hatte Rot-Weiss Heimrecht und durfte die Landesmeisterschaft ausrichten. Die Verantwortlichen hatten keine Kosten und Mühen gescheut, es den Gastteams so angenehm wie möglich zu machen. Der Parkettboden der ProB wurde extra für die Veranstaltung aufgebaut und die Eltern der Mannschaftsspieler schufen mit Stehtischen und Bierzeltgarnituren gemütliche Möglichkeiten für Spielpausen und Zuschauer.

Die 6 Mannschaften aus den Landesligen West, Süd und Ost wurden in der Vorrunde in zwei Gruppen aufgeteilt.

 

Rot-Weiss Cuxhaven – SC RASTA Vechta: 72 – 44

Den Anfang machte der Erste der Landesliga Ost, Rot-Weiss Cuxhaven gegen den Zweiten der Landesliga West, SC RASTA Vechta. Trainer Jens Krummenerl schickte für die Hausherren Tobias Flottmann, Kilian Brockhoff, Adrian Petkovic, Peter Orosz und Reelf Lamprecht auf das Parkett. Bereits in der 1. Spielminute punktete Adrian Petkovic aus der Distanz, aber Vechta konterte sofort. In der 6. Spielminute konnten sich die Cuxhavener dann mit 6 Punkten infolge absetzen und gewannen das 1. Viertel mit 20:12. Mit gleichem Elan gingen die Rot-Weissen dann ins 2. Viertel und Trainer Thomas König aus Vechta nahm in der 13. Minute beim Stand von 24:15 eine Auszeit. Als die Gäste nach einer 2. Auszeit in der 16. Spielminute mit 2 Dreiern nach zwischenzeitlichem 16-Punkte-Vorsprung wieder auf 10 Punkte verkürzten, nahm auch Jens Krummenerl eine Auszeit. Danach machten die Cuxhavener souverän 6 Punkte in Folge und holten das Viertel mit 19:11 zum 39:23 Halbzeitstand.




Nach dem Seitenwechsel agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe und Rot-Weiss entschied das 3. Viertel mit 13:12 zum Zwischenstand von 52:35 für sich.

Im Schlussviertel erhöhten die Hausherren nochmals die Intensität in der Defense, was ihnen allerdings auch einige Fouls einbrachte. Die zugesprochenen Freiwürfe konnte das Team aus Vechta nur selten für sich nutzen, sodass das 4. Viertel mit 20:9 erneut deutlich an Cuxhaven ging.

Mit einem verdienten 72:44 Sieg verabschiedeten sich die Cuxhavener Spieler zunächst bis zum Abend vom Spielgeschehen.

 

VfL Stade – BBC Osnabrück: 48 – 104

SC RASTA Vechta – CVJM Hannover: 60 – 62

BBC Osnabrück – TK Hannover: 85 – 63

Rot-Weiss Cuxhaven – CVJM Hannover: 82 – 56

Anschließend liefen wieder die Spieler des Gastgebers Rot-Weiss Cuxhaven auf, um ihr Spiel gegen den Zweiten der Landesliga Süd, CVJM Hannover zu absolvieren.

Trainer Jens Krummenerl startete dieses Mal mit Adrian Petkovic, Peter Orosz, Reelf Lamprecht, Felix Poit und Kilian Brockhoff. Trotz der langen Wartezeit erwischten die Cuxhavener einen Traumstart und lagen nach 5 Spielminuten mit 14:0 in Führung, ehe den Gästen aus Hannover die ersten Punkte gelangen. Der Spieler Reelf Lamprecht, der aufgrund eines Nasenbeinbruchs mit Maske spielte, erzielte 12 dieser 14 Punkte. Rot-Weiss gewann das 1. Viertel mit 24:11. Auch im 2. Viertel zeigten sich die Hausherren spielfreudig und konzentriert in der Abwehr. Das 2. Viertel gewannen die Cuxhavener mit 22:15 zum Halbzeitstand von 46:26. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste des CVJM besser ins Spiel und konnten in der 29. Spielminute auf 15 Punkte verkürzen. Doch Rot-Weiss zerstörte die Illusionen in einer Schlussoffensive und gewann das Viertel noch mit 23:20 zum Zwischenstand von 69:46. Im letzten Spielabschnitt ließen es beide Mannschaften etwas ruhiger angehen. Cuxhaven gewann auch das 4. Viertel mit 13:10 und krönten ihre gute Leistung mit dem verdienten Endstand von 82:56. Der Einzug ins Halbfinale war geschafft.

VfL Stade – TK Hannover: 42 – 72

 

1. Halbfinale: Rot-Weiss Cuxhaven – TK Hannover: 58 – 74

Am Sonntag standen sich im 1. Halbfinale Rot-Weiss Cuxhaven und der TK Hannover gegenüber. Rot-Weiss begann mit Christopher Wersien, Adrian Petkovic, Peter Orosz, Reelf Lamprecht und Kilian Brockhoff. Beide Teams agierten extrem nervös, stand doch schließlich die Teilnahme an der Norddeutschen Meisterschaft auf dem Spiel. In letzter Sekunde erzielte Felix Poit für Rot-Weiss im 1. Viertel den Gleichstand zum 12:12. Im 2. Viertel starteten die Cuxhavener konzentriert und erspielten sich ein ums andere Mal einen kleine Vorsprung von 3-4 Punkten. Doch Hannover konnte immer wieder bis auf 2 Punkte herankommen. In der 20. Spielminute schien ein kleiner Vorsprung von 5 Punkten für Rot-Weiss geschafft. Doch dann vernachlässigten die Cuxhavener für Bruchteile von Sekunden die Defense und schon war der Gleichstand wieder hergestellt. Im 2. Viertel erzielten beide Mannschaften 17 Punkte und gingen beim Stand von 29:29 in die Kabinen.

Gute Freiwurfquoten und ein erneut gut aufgelegter Reelf Lamprecht ließen das Punktepolster im 3. Viertel aber allmählich anwachsen. Die Rot-Weissen gewannen das Viertel mit 18:14 und gingen mit einer Führung von 47:43 in das Schlussviertel.

In der 33. Spielminute betrug der Vorsprung der Cuxhavener bereits 10 Punkte. Doch in der 34. Minute ereilte den längsten Cuxhavener, Kilian Brockhoff das 4. Foul. Damit war für ihn eine konsequente Verteidigung unter dem Korb riskant. Jetzt endete fast jede Verteidigung mit einem Foul und Freiwürfen für den TK Hannover. Unter großem Jubel der gegnerischen Spieler bekam Kilian Brockhoff in der 38. Spielminute sein 5. Foul und musste vom Platz. Die Mannschaft von Jens Krummenerl war geschockt und versuchte in wilder Entschlossenheit den Vorsprung über die Zeit zu retten. Doch das kopflose Handeln bescherte leider keine Punkte und so zogen die Hannoveraner eiskalt an den Gastgebern vorbei. Sie sicherten sich das 4. Viertel mit 11:31 und gewannen die Partie mit 58:74. Damit stand der erste Finalist fest und der Traum der Cuxhavener, ein zweites Mal zu den Norddeutschen Meisterschaften zu fahren war ausgeträumt.

 

2. Halbfinale: BBC Osnabrück – CVJM Hannover: 86 – 64

Im 2. Halbfinale trafen der BBC Osnabrück und der CVJM Hannover aufeinander. Die Osnabrücker zogen schnell auf 14:0 davon und auch wenn Trainer Thorsten Freiheit in einer Auszeit in der 6. Minute den Spielfluss korrigieren konnte, gewannen die Osnabrücker das 1. Viertel mit 25:12. Auch im 2. Viertel marschierte das Team von Mario Flohre ohne Kompromisse in Richtung Finale. Der BBC gewann den Spielabschnitt mit 23:11 zum 48:23 Halbzeitstand. Im 3. und 4. Viertel wurden die Leistungsträger geschont. Der CVJM gewann mit 22:23 und 16:18 zum Endstand von 86:64 für Osnabrück.

 

Finale: TK Hannover – BBC Osnabrück: 60 – 82

Im Finale traf der TK Hannover dann erneut auf den Favoriten BBC Osnabrück. Der TKH eröffnete gleich mit einem Dreipunktspiel und ging anschließend mit 5:0 in Führung. Das gefiel dem BBC natürlich gar nicht und so wurden die Spieler in der Auszeit erst einmal wach gerüttelt. Nach einem 9:0 und 10:0-Lauf war dann der Favorit wieder auf der Höhe und gewann das 1. Viertel mit 13:22. Im 2. Viertel vergrößerten die Osnabrücker den Vorsprung gleich mit einem 6:0-Lauf. Doch trotz zwei Dreiern am Ende des Viertels verlor der TK das Viertel mit 14:20. Die Seiten wurden beim Stand von 27:42 gewechselt. Der BBC Osnabrück gab nochmals ordentlich Gas. Es gab zwar auch einige Foul-Freiwürfe für die Hannoveraner. Diese konnten die leichten Punkte aber nicht verwandeln und verloren das 3. Viertel abgeschlagen mit 7:22 zum Zwischenstand von 34:64. Trotz dieser aussichtslosen Position nutzten das Team des TKH aber die schwächelnde Defense der Osnabrücker und konnte noch einige Punkte gut machen. Hannover gewann das letzte Viertel mit 26:18 zum Endstand von 60:82 für einen würdigen Landesmeister BBC Osnabrück.

Neuigkeiten vom 05.03.2018

Jugendmannschaften spielen am vorletzten Spieltag auswärts

Das Team der U14 gewinnt ersatzgeschwächt beim VfL Stade, die U12 verliert beim TuS Huchting und die U18 gewinnt beim TSV Lamstedt

 

Bezirksliga Nord U18: TSV Lamstedt - Rot-Weiss Cuxhaven a.K.: 72 – 75

Zu ihrem letzten Ligaspiel der Saison reiste das Team mit Jannes Koeppen und Ali Vocaj als Trainergespann zum TSV Lamstedt. Mit nur 6 Spielern war die Personaldecke dünn und Rot-Weiss startete mit Philipp Brunken, Nico Deppe, Carlos Costa Graca, Cedric Müller und Timon Jessulat. Beide Mannschaften starteten gleich mit einem Distanzwurf und nach einer kurzen Führung der Hausherren übernahmen dann die Gäste die Führung. Sie entschieden das 1. Viertel mit 18:25 für sich.

Mit weiteren Distanzschüssen erspielten sich die Cuxhavener einen 10-Punkte Vorsprung. Durch einige Freiwürfe konnten sich die Lamstedter aber noch annähern und das Viertel endete 17:18 zum 35:43 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel leisteten sich die Gäste ab der 25. Spielminute eine Schwächephase, die Lamstedt nach einem 12:0-Lauf weiterhin in Schlagdistanz hielt. Das Viertel verloren die Cuxhavener mit 20:16 zum Zwischenstand von 53:59.

Nun hieß es, den Vorsprung über die Ziellinie zu bringen. In der 39. Minute stand es 69:70, aber die Hausherren verwandelten anschließend ihre Freiwürfe nicht, sodass die Rot-Weissen mit 72:75 den 5. Sieg der Saison erzielen konnten.

Für Rot-Weiss spielten: Philipp Brunken (17 Punkte), Carlos Costa Graca (13, 1 Dreier), Nico Deppe (22, 1), Timon Jessulat (17,2), Cedric Müller (3,1) und Leon Schmitz-Elvenich (3,1)

 

 

Landesliga Ost U14: VfL Stade - Rot-Weiss Cuxhaven: 62 – 68

Zum letzten Spiel der Hauptrunde startete das Team von Trainer Jens Krummenerl beim VfL Stade mit Tobias Flottmann, Felix Poit, Adrian Petkovic, Peter Orosz und Reelf Lamprecht.  Auf Kilian Brockhoff musste die Mannschaft krankheitsbedingt verzichten. Adrian Petkovic brachte die Gäste gleich mit einem Dreier in Führung, doch zum Schluss des ersten Viertels brachten einige Unkonzentriertheiten in der Verteidigung die Stader wieder bis auf einen Punkt heran. Das Viertel endete 14:15.

Im 2. Viertel baute das Team seinen Vorsprung wieder auf 5 Punkte aus. Nach einer Cuxhavener Auszeit in der 15. Spielminute hatten die Hausherren einen 11:0-Lauf und hängten die Rot-Weissen mit 31:25 ab. Es folgte die 2. Auszeit. Trainer Jens Krummenerl ermahnte das Team weiter wachsam zu bleiben und sich nicht das Spiel des Gegners aufzwingen zu lassen. Zum Ende des Viertels konnte Adrian Petkovic seine Mannschaft wieder bis auf 4 Punkte heranführen. Zur Halbzeit stand es 35:31 für Stade.

Auf diese ungewohnte Situation des Rückstands ging der Trainer auch in der Kabinenansprache ein. Aber die Rot-Weissen konnten zu Beginn des 3. Viertels keine Punkte gutmachen. Sie vergaben einige Freiwürfe und auch wenn Peter Orosz hervorragende Verteidigungsarbeit leistete, kamen die beiden Topscorer der Stader immer wieder zu Punkterfolgen. Die Gäste verloren das Viertel mit 15:14 zum Zwischenstand von 50:45.

Im 4. Viertel setzte das Team alles auf eine Karte. Auch ohne ihren wichtigen Spieler Kilian Brockhoff wollten sie den Tabellenzweiten unbedingt in die Schranken weisen. Die Cuxhavener Topscorer Adrian Petkovic und Reelf Lamprecht spielten unter dem Korb besser zusammen und auch Peter Orosz schaltete schnell in die Offensive um und machte einige sehenswerte Punkte. In der 34. Spielminute erzielte Adrian Petkovic aus der Distanz den Ausgleich zum 54:54. Damit war die Wende eingeläutet und Rot-Weiss gewann das Viertel mit 12:23 zum verdienten 62:68-Endstand. Das enge Spiel war eine gute Vorbereitung auf die bevorstehenden Landesmeisterschaften am übernächsten Wochenende.

Für Rot-Weiss spielten: Tobias Flottmann (4), Max Klawitter (2), Reelf Lamprecht (9), Peter Orosz (6), Adrian Petkovic (43, 5 Dreier), Felix Poit (2), René Schulz, Christopher Wersien (2) und Jannis Wetzel

 

Weiterführungsrunde West U12: TuS Huchting - Rot-Weiss Cuxhaven: 52 – 27

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison starte Markus Röwenstrunk mit seiner U12 ersatzgeschwächt zum TuS Huchting nach Bremen. Mit nur 5 Spielern und den Erinnerungen an eine der höchsten Niederlagen der Saison im Hinspiel war die Stimmung gemischt.

Im 1. Viertel fanden die Rot-Weissen überhaupt nicht ins Spiel und erzielten keinen Punkt. Mit 15:0 ging es ins 2. Viertel. Hier erzielten die Gäste dann in der 15. Minute ihre ersten Punkte aus der Distanz und verloren das Viertel mit 17:6 zum 33:6 Halbzeitstand.

Im 3. Viertel kam ein guter Spielfluss zustande und die Cuxhavener konnten wieder punkten. Nach 12:7 Punkten und dem Zwischenstand von 44:13 ging es ins Schlussviertel. Hier setzten die Hausherren nicht so leistungsstarke Spieler ein, sodass die Rot-Weissen das Viertel sogar mit 8:14 für sich entscheiden konnten. Die Rot-Weissen nutzten ihre Möglichkeiten und beim Endstand von 52:27 gab es ein wesentlich besseres Ende als im Hinspiel.

Für Rot-Weiss spielten: Janes Griemsmann, Aileen Hasselbusch, Ashley Mansaray, Stanislav Shterev und Rafael Spahiu

Da im sogenannten Mini-Bereich der Teambasketball eine besondere Bedeutung hat, werden die von den Spielern erzielten Punkte nicht genannt.

Neuigkeiten vom 26.02.2018

Jugendmannschaften von Rot-Weiss holen Siege

Das Team der U14 sichert sich mit Siegen gegen Bremen 1860 und die BG´89 Rotenburg/Scheeßel vorzeitig Platz 1 der Tabelle und ist damit Ausrichter und Teilnehmer der Landesmeisterschaften, U18 gewinnt letztes Heimspiel gegen den Kooperationspartner BSG Bremerhaven

 

Landesliga Ost U14: Bremen 1860 - Rot-Weiss Cuxhaven: 43 – 137

Beim Doppelspieltag mit zwei Auswärtsspielen startete das Team von Trainer Jens Krummenerl bei Bremen 1860 mit Felix Poit, Kilian Brockhoff, Christopher Wersien, Adrian Petkovic, und Reelf Lamprecht.  Der Sprungball war gerade ausgeführt, da gab es für Adrian Petkovic beim ersten Korbversuch gleich einen Freiwurf dazu. Die Schiedsrichter machten ihre Linie gleich deutlich und so hatten die Cuxhavener noch einige Mal im 1. Viertel Chancen an der Freiwurflinie. Rot-Weiss glänzte mit sehenswertem Team-Basketball. Auffälligster Spieler im Team war Reelf Lamprecht, der einen Sahnetag erwischte und nahezu jeden Ball in der Reuse versenkte. Die Bremer taten sich schwer mit der Verteidigung der Rot-Weissen und so jagten die Gäste ihnen häufig schon vor der Dreierlinie den Ball ab und starteten einen schnellen Gegenangriff. Rot-Weiss gewann das Viertel mit 12:31.

Im 2. Viertel trafen die Bremer dann zweimal von außen, aber gegen die spielfreudigen Cuxhavener war kein Kraut gewachsen. Sie gewannen das 2. Viertel mit 10:39 zum Halbzeitstand von 22:70.

Nach dem Seitenwechsel schockten die Gäste die Hausherren mit einem 22:0 Lauf und es dauert bis zur 25. Spielminute, ehe die Bremer einen Korberfolg erzielen konnten. Bereits in der 38.Spielminute verwandelte Christopher Wersien durch einen Freiwurf den 100. Punkt. Mit 8:37 entschieden die Rot-Weissen das 3. Viertel für sich. Es stand bereits 30:109 nach 30 Spielminuten.

Im 4. Viertel erhielten dann auch alle Bankspieler ausreichende Einsatzzeiten und nutzen diese teilweise auch zu schönen Korberfolgen. Doch trotzdem die Rot-Weissen einen Gang herunter schalteten, konnten die Hausherren kein Kapital daraus schlagen. Sie verloren das letzte Viertel mit 13:28 zum Endstand von 43:137. Dieses war der bisher höchste Sieg der ambitionierten Cuxhavener, bei dem vier Spieler zweistellig punkten konnten. Kilian Brockhoff, Reelf Lamprecht und Adrian Petkovic sogar mit der als 30 Punkten.

Für Rot-Weiss spielten: Kilian Brockhoff (31 Punkte), Reelf Lamprecht (42), Peter Orosz (2), Adrian Petkovic (41, 2 Dreier), Felix Poit (10), Leon Samarin, René Schulz (4), Christopher Wersien (7) und Jannis Wetzel

 

Landesliga Ost U14: BG´89 Rotenburg/Scheeßel - Rot-Weiss Cuxhaven: 39 – 107

Foto: Rot-Weiss, der Spieler mit der Nr. 10 ist Reelf Lamprecht

Das 2. Spiel an diesem Wochenende führte die Rot-Weissen nach Scheeßel. Trainer Jens Krummenerl schickte zu Beginn Adrian Petkovic, Peter Orosz, Reelf Lamprecht, Felix Poit und Kilian Brockhoff auf das Spielfeld. Nur in der 2. und 10. Spielminute ließen die Gäste zwei Korberfolge der BG´89 zu. In der übrigen Zeit punkteten die Cuxhavener nach Belieben und gewannen das 1. Viertel mit 4:31.

Im 2. Viertel durfte sich Perspektivspieler Kilian Brockhoff erst mal ein bisschen auf der Bank ausruhen und anderen Mannschaftskollegen den Vortritt lassen. Aber die Spieler der BG´89 fanden weiterhin kein Mittel gegen den Cuxhavener Angriff und verloren das 2. Viertel daher mit 10:23. Beim Stand von 14:54 gingen die Mannschaften in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel gaben die Gäste dann wieder mächtig Gas und entschieden das 3. Viertel mit 15:34 für sich. Der Zwischenstand lautete 29:88

Im 4. Viertel knackten die Rot-Weissen dann erneut die 100er-Marke, dieses Mal in Person von Reelf Lamprecht. Das vergleichsweise punktarme Viertel gewannen die Gäste mit 10:19 zum Endstand von 39:107.

Vorzeitig sichert sich das Team Platz 1 der Tabelle und ist damit Ausrichter und Teilnehmer der Landesmeisterschaft U14 am 17./18.03.2018.

Für Rot-Weiss spielten: Kilian Brockhoff (33 Punkte, 1 Dreier), Tobias Flottmann (5), Reelf Lamprecht (24), Peter Orosz (7), Adrian Petkovic (20, 1), Felix Poit (12), Leon Samarin, René Schulz (2), Christopher Wersien (4) und Jannis Wetzel

 

Bezirksliga Nord U18: Rot-Weiss Cuxhaven – BSG Bremerhaven: 78 – 59

Für das letzte Heimspiel der Saison hatte Trainer Ufuk Üre gegen den Kooperationspartner aus Bremerhaven 10 Spieler zur Verfügung. Die Hausherren starteten mit Philipp Brunken, Nico Deppe, Carlos Costa Graca, Maik Schoenfeldt und Timon Jessulat. Bis zur 9. Spielminute lief alles nach Plan und Rot-Weiss lag mit 20:6 vorne. Durch Schwächen in der Verteidigung konnten die Bremerhaven in der letzten Spielminute dann noch mal auf 20:15 verkürzen.

Im 2. Viertel punkteten beide Mannschaften zunächst abwechselnd, bevor Rot-Weiss ab der 16. Spielminute einen 15:0-Lauf hatte und das Viertel mit 21:7 zum Halbzeitstand von 41:22 gewann.

Das 3. und 4. Viertel gestaltete sich ausgeglichen. Im 3. Viertel hatten die Bremerhaven bei 20:23 die Nase vorn, während die Hausherren sich das letzte Viertel mit 17:14 sicherten. Letztlich erzielten die Rot-Weissen mit 78:59 einen verdienten Sieg im letzten Heimspiel der Saison.

Für Rot-Weiss spielten: Philipp Brunken (7 Punkte), Carlos Costa Graca (15, 1 Dreier), Nico Deppe (31, 1), Timon Jessulat (4), Cedric Müller (5, 1), Domenik Nititzki (1), Leon Schmitz-Elvenich (5, 1), Maik Schoenfeldt (4), Bjarne Schwarze und Tom-Oliver Thalmann (6, 2)

Neuigkeiten vom 19.02.2018

U16 bei letztem Saisonspiel erneut ohne Punkte, Herren zurück in der Erfolgsspur

Das Team der U16 verliert in der Landesliga gegen die Eisbären Bremerhaven und die Herren erzielen einen Arbeitssieg gegen Tabellenzweiten aus Stade

 

Landesliga Ost U16: Eisbären Bremerhaven - Rot-Weiss Cuxhaven: 89 - 49

Ohne ihren Topscorer Kjell Meyer trat das Team von Trainer Aris Douskas bei den Eisbären Bremerhaven an. Douskas startete mit Julian Braband, Bjarne Schwarze, Leon Schmitz-Elvenich, Paul Thorwarth und Timon Jessulat. Die Rot-Weissen verschliefen das erste Viertel komplett. Nach einem 8:0-Start der Eisbären kamen sie erst in der 2. Minute zu ihren ersten Punkten. Danach überließen sie das Feld wieder den Hausherren und lagen nach dem ersten Spielabschnitt schon vorentscheidend mit 8:29 zurück.

Auch im 2. Viertel legten die Bremerhaven wieder mächtig vor, doch die Cuxhavener wehrten sich. Timon Jessulat verwandelte dreimal von der Dreierlinie und auch Leon Schmitz-Elvenich traf von außen. Mit 21:18 sah das Ergebnis schon besser aus. Beim Stande von 26:50 wurden die Seiten gewechselt.

Im 3. Viertel hielten die Gäste bis zur 25. Minute gut mit. Dann starteten die Eisbären wieder eine Offensive und überrannten die Rot-Weissen mit einem 12:0-Lauf zum Zwischenstand von 72:40 (Viertelergebnis 22:14).

Im 4. Viertel war dann die Luft raus und die Körpersprache verriet die Ratlosigkeit der Cuxhavener Spieler. Mit 17:9 sicherten sich die Eisbären den letzten Spielabschnitt und gewannen verdient mit 89:49. Den Spielern der Eisbären mit JBBL-Erfahrung hatten die Rot-Weissen ohne die erfahrenen Spieler Kjell Meyer und Tom-Oliver Thalmann nichts entgegen zu setzen. Ein aufopferungsvoll kämpfender Timon Jessulat erzielte 29 Punkte und zeigte, was in der Mannschaft bei optimaler Besetzung steckt.

Als Drittplatzierter der Hauptrunde verpassen die Rot-Weissen nun zwar die Teilnahme an den Landesmeisterschaften. Trotzdem ist das Projekt Landesliga U16 auf jeden Fall gelungen, denn nach dem ersten Saisonspiel war mit einem so guten Abschneiden keinesfalls zu rechnen.

Für Rot-Weiss spielten: Julian Braband, Paul Cordts, Timon Jessulat (29 Punkte, 5 Dreier), Cedric Müller (4), Domenik Nititzki (7), Leon Schmitz-Elvenich (6,2), Bjarne Schwarze (2) und Paul Thorwarth (7, 1)

 

Bezirksliga Nord Herren: Rot-Weiss Cuxhaven II – VfL Stade III: 69 – 62

Nach der unerwarteten Niederlage am letzten Spieltag wollte sich das Team von Ufuk Üre gegen den Tabellenzweiten aus Stade keine Blöße geben. Rot-Weiss startete mit Jannes Koeppen, Luca Krummenerl, André Leffin, Julian Thomas und Ali Vocaj. Wie erwartet agierten beide Teams auf Augenhöhe und niemand konnte sich entscheidend absetzen. Das erste Viertel endete 18:18.

Auch im 2. Viertel punkteten zunächst beide Teams abwechselnd. Bis zur 16. Spielminute konnten sich die Rot-Weissen dann einen Vorsprung zum Zwischenstand von 29:23 erspielen. Doch Stade ließ sich nicht abschütteln und so stand es zur Halbzeit 33:33.

In der Halbzeitpause gab es dann wohl die richtigen Worte der Mannschaftsverantwortlichen auch ohne „Big Man“ Eddie Seward diese Partie siegreich zu gestalten. Die Verteidigung wurde auf beiden Seiten intensiviert. Die Stader arbeiteten dabei nicht immer im erlaubten Bereich und kassierten einige Fouls. Die Freiwurfquote der Rot-Weissen war gut und so sicherten sich die Hausherren das 3. Viertel mit 24:16 zum 57:49 Zwischenstand.

Im letzten Viertel versuchten die Stader alles um die Partie noch zu drehen. Aber auf mehr als 4 Punkte konnten sie sich den Cuxhavenern nicht nähern. Die Hausherren verloren das 4. Viertel zwar mit 12:13, konnten aber die Partie mit 69:62 verdient für sich entscheiden.

Für Rot-Weiss Cuxhaven spielten: Carlos Costa Graca, Jannes Koeppen (9), Luca Krummenerl (15), André Leffin, Darron McDuffie (27,4), Diego Tafur Cantillo (7), Julian Thomas, Ufuk Üre und Ali Vocaj (11)

Neuigkeiten vom 12.02.2018

Rot-Weiss Mannschaften spielen erfolglos

2. Herren unterliegt beim letztjährigen Meisterschaftsrivalen TV Bremen 1875 und die U12 kommt zuhause gegen Huchting unter die Räder

Bezirksliga Nord Herren: TV Bremen 1875 - Rot-Weiss Cuxhaven II: 78 - 67

Bereits am Freitag Abend mussten die Rot-Weissen beim Mitaufsteiger in Bremen-Walle antreten. Scheinbar keine gute Konstellation für die 8 Spieler um Jannes Koeppen. Darron McDuffie stellte sich an die Seitenlinie und schickte Jannes Koeppen, André Leffin, Julian Thomas, Ali Vocaj und Eddie Seward auf das Feld. Julian Thomas konnte sofort einen 3-Punkte-Wurf verwandeln, aber dann gab es über 3 Spielminuten nichts Zählbares für die Rot-Weissen. Sie liefen schon im 1. Viertel permanent einem Rückstand von bis zu 6 Punkten hinterher und konnten zum Ende des Viertels die Angriffe der Bremer nur durch Fouls stoppen. Die Hausherren konnten die Freiwürfe aber nicht richtig nutzen, sodass Ali Vocaj in der 10. Spielminute zum 21:21 ausglich.

Auch im 2. Viertel gingen die Hausherren gleich wieder in Führung. Eddie Seward war in dieser Phase des Spiels der einzige Punktelieferant und der eingewechselte Kapitän Darron McDuffie erzielte in der 15. Spielminute mit einem Dreier den Ausgleich zum 30:30. Doch die Bremer zeigten sich unbeeindruckt und setzten sich in der folgenden Spielminute schnell mit 9 Punkten ab. Daraufhin formierte sich die Cuxhavener Abwehr besser. Bremen erzielte nach der 15. Spielminute keinen Korb mehr, aber die Gäste konnten bis zur Halbzeit bis auf 3 Punkte herankommen. Sie verloren das Viertel mit 20:17 zum Halbzeitstand von 41:38.

Die Bremer hatten sich in der Halbzeitpause wohl einiges vorgenommen und überrumpelten die viel zu passiven Gäste mit schnellem Team-Basketball. Die Gäste verschliefen das Viertel und so stand es nach 30 Spielminuten 60:46 (Viertelergebnis 19:8).

Im 4. Viertel wechselte sich Darron McDuffie wieder in die Mannschaft ein, agierte aber sowohl von der Dreier- als auch von der Freiwurflinie glücklos. Zwar gewannen die Rot-Weissen das Viertel mit 18:21. Aber an der ersten Saisonniederlage konnte das Aufbäumen im letzten Spielabschnitt nichts mehr ändern. Der TV Bremen 1875 gewann verdient mit 78:67.

Die Mannschaft bleibt weiter mit 22 Punkten unangefochten auf Platz 1 der Tabelle.

Für Rot-Weiss Cuxhaven spielten: Jannes Koeppen (14), Luca Krummenerl (3), André Leffin, Darron McDuffie (7, 2 Dreier), Eddie Seward (26, 1), Diego Tafur Cantillo (2), Julian Thomas (11, 2), und Ali Vocaj (4)

 

Weiterführungsrunde West U12: Rot-Weiss Cuxhaven – TuS Huchting: 16 – 106

Auf das Team von Trainer Markus Röwenstrunk wartete eine unbekannter Gegner aus Bremen und das 8-köpfige Team war gespannt auf das Spiel.

Leider stellte sich schnell heraus, dass das Leistungsniveau nicht annähernd zusammenpasste und die Mannschaft verlor die ersten beiden Viertel mit 5:27 und 2:26. Beim Halbzeitstand von 7:53 ging es nur noch darum, die Mannschaft aufzurütteln und zu besserer Verteidigung zu motivieren.

Doch die Spielerinnen und Spieler waren schon so frustriert, dass die Halbzeitansprache des Coaches kaum noch Wirkung erzielte. Die beiden letzten Viertel verloren die Rot-Weissen ebenfalls deutlich mit 5:30 und 4:23 zum Endstand von 16:106.

Für Rot-Weiss spielten: Janes Griemsmann, Aileen Hasselbusch, Ashley Mansaray, Ben Jonah Sauerbier, Stanislav Shterev, Rafael Spahiu, Amina Tigani und Filip Tzintro

Da im sogenannten Mini-Bereich der Teambasketball eine besondere Bedeutung hat, werden die von den Spielern erzielten Punkte nicht genannt.

Neuigkeiten vom 05.02.2018

Rot-Weiss Mannschaften gewinnen zu Hause! 2. Herren siegen im Rückspiel gegen TSV Osterholz-Tenever und die U14 deklassiert den Kooperationspartner Eisbären Bremerhaven

Bezirksliga Nord Herren: Rot-Weiss Cuxhaven II - TSV Osterholz-Tenever: 85 – 72

Nur eine Woche nach dem Nachholspiel gegen Osterholz-Tenever stand das Rückspiel in der Rundturnhalle auf dem Programm. Rot-Weiss startete mit Jannes Koeppen, Julian Thomas, Ali Vocaj, Darron McDuffie und Eddie Seward ins Spiel. Im ersten Viertel gab es gleich ein 3er-Festival: Darron McDuffie (2x), Ali Vocaj und Eddie Seward trafen von außen. Darron McDuffie zeigte sich in bester Spiellaune und führte die Mannschaft mit seinen Treffern gleich mit 10 Punkten Vorsprung zum 27:17.

Im 2. Viertel erhöhten die Gäste ihre Verteidigung und kassierten einige Fouls. Die zugesprochenen Freiwürfe konnten die Hausherren jedoch nur zu 50 Prozent verwerten und so ging das Viertel dann mit 17:19 an die Bremer. Beim Stand von 44:36 gingen die Mannschaften in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel verwalteten die Rot-Weissen ihren Vorsprung nur. Vier vergebene Freiwürfe und eine zu entspannte Defense ermöglichten den Bremern einige erfolgreiche Würfe aus der Distanz, sodass diese auch das 3. Viertel mit 21:23 gewannen und der Vorsprung der Cuxhavener beim Stand von 65:59 auf 6 Punkte schmolz.

Im 4. Viertel gaben die Rot-Weissen dann nochmal Gas, um den wichtigen Sieg nicht zu gefährden. Auch wenn die Freiwurfquote an diesem Tag zu wünschen übrig ließ, konnte das Team das Viertel mit 20:13 für sich entscheiden. Viele Akteure blieben in dieser Begegnung leider ohne zählbaren Erfolg. Cuxhaven gewann das Spiel verdient mit 85:72.

Mit dem 11. Sieg im 11. Spiel machten die Rot-Weissen bereits 3 Spieltage vor dem Saisonende den Aufstieg in die Bezirksoberliga klar. Herzlichen Glückwunsch !

Für Rot-Weiss Cuxhaven spielten: Philipp Brunken, Carlos Costa Graca, Nico Deppe, Jannes Koeppen (15 Punkte), Luca Krummenerl (4), André Leffin (5, 1 Dreier), Darron McDuffie (35,4), Eddie Seward (16, 1), Diego Tafur Cantillo, Julian Thomas (6, 1) und Ali Vocaj (4)

 

Landesliga Ost U14: Rot-Weiss Cuxhaven – Eisbären Bremerhaven: 135 – 43

Beim letzten Heimspiel der Saison empfingen die Rot-Weissen von Trainer Jens Krummenerl das Team des Kooperationspartners Eisbären Bremerhaven. Cuxhaven startete mit Tobias Flottmann, Felix Poit, Kilian Brockhoff, Adrian Petkovic und Reelf Lamprecht. Der Rot-Weiss Express überrollte die Gäste mit Macht, sodass diese erst in der 9. Spielminute die ersten Punkte verbuchen konnten. Vor allem der DBB Perspektivspieler Kilian Brockhoff war wieder einmal nicht aufzuhalten. Er erzielte 16 seiner 38 Punkte bereits im 1. Viertel. Adrian Petkovic steuerte ebenfalls 10 Punkte bei und traf zweimal von der 3er-Linie. Beim Stand von 43:6 ertönte die Schlußsirene.

Im 2. Viertel hatten die Spitzenspieler erst mal Pause und die anderen Spieler des Teams bekamen viel Spielzeit. Mit abnehmendem Druck erholten sich auch die Bremerhavener vom Schock des ersten Spielabschnitts und gewannen das Viertel knapp mit 20:22 zum 63:28 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel gab es für die Gäste von der 24. – 28. Spielminute keine Punkte zu holen, denn Kilian Brockhoff stand wieder auf dem Spielfeld. In der 28. Spielminute traf der ebenfalls gut aufgelegte Christopher Wersien dreimal hintereinander, zuerst zum 99. und dann zum 101. Punkt. Das Viertel gewannen die Rot-Weissen mit 42:10 zum 105:38 Zwischenstand.

Im 4. Viertel wurde dann bei den Hausherren viel gewechselt und auch Reelf Lamprecht und Felix Poit punkteten insgesamt zweistellig. Dem Eisbären-Nachwuchs erlaubten die Rot-Weissen nur zwei Korberfolge. Das Viertel endete mit 30:5 zum höchsten Sieg der gesamten Saison mit 135:43.

Nach 9 Siegen in 9 Spielen stehen die Chancen für den 1. Tabellenplatz und damit nicht nur die Teilnahme, sondern auch die Ausrichtung der Landesmeisterschaft sehr gut.

Für Rot-Weiss spielten: Kilian Brockhoff (38 Punkte), Tobias Flottmann (7), Max Klawitter (9, 1 Dreier), Reelf Lamprecht (24), Peter Orosz (4), Adrian Petkovic (20, 4), Felix Poit (17), Leon Samarin (2), René Schulz, Christopher Wersien (14) und Jannis Wetzel

Neuigkeiten vom 29.01.2018

Rot-Weiss Mannschaften auswärts siegreich

2. Herren gewinnen beim TSV Osterholz-Tenever und die U14 bringt einen Sieg aus Oldenburg mit

Bezirksliga Nord Herren: TSV Osterholz-Tenever - Rot-Weiss Cuxhaven II: 67 – 78

Rot-Weiss startete mit Jannes Koeppen, André Leffin, Julian Thomas, Darron McDuffie und Eddie Seward ins Spiel. Die Gäste spielten sofort ihre Dominanz aus und gewannen das Viertel mit 12:24.

Im 2. Viertel waren dann auch die Hausherren in der Partie angekommen und meldeten sich in der 17. Minute eindrucksvoll mit einem 10:0-Lauf zurück. Den Gästen gelang es in dieser Phase des Spiels nicht, die Bremer ohne Foul zu stoppen. Die Bonusfreiwürfe nahmen die Hausherren gerne an und verwandelten sie sicher in Punkte. Außerdem kassierte Darron McDuffie in der 20. Spielminute noch ein technisches Foul. Bremen gewann das Viertel mit 29: 21. Beim Stand von 41:45 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause gingen die Rot-Weissen wieder konzentrierter ans Werk und bauten den Vorsprung wieder aus. Das Spiel wurde körperlicher und die zugesprochenen Freiwürfe konnten die Cuxhavener in diesem Viertel zu 100% verwerten. Sie gewannen das Viertel mit 14:20 zum Zwischenstand von 55:65

Im 4. Viertel zogen die Cuxhavener zunächst auf 57:73 davon, gingen jedoch zu sorglos mit dem Vorsprung um, sodass am Ende das Viertel mit 12:13 nur knapp an die Rot-Weissen zum Endstand von 67:78 ging.

Für Rot-Weiss Cuxhaven spielten: Carlos Costa Graca, Jannes Koeppen (14 Punkte), André Leffin (7), Darron McDuffie (20,1 Dreier), Eddie Seward (22,2), Diego Tafur Cantillo (2), Julian Thomas (5) und Ali Vocaj (8)

 

Landesliga Ost U14: Oldenburger TB II – Rot-Weiss Cuxhaven: 52 – 93

Nach 6 Wochen Pause seit dem letzten Spiel fuhr Jens Krummenerl mit seinem Team nach Oldenburg. Cuxhaven startete mit Tobias Flottmann, Felix Poit, Kilian Brockhoff, Adrian Petkovic und Peter Orosz. Beide Teams begannen unkonzentriert und konnten ihre Gegner nur mit Foul stoppen. Im Gegensatz zu den Oldenburgern konnten die Rot-Weissen die Freiwürfe verwandeln und fanden ab der 3. Spielminute endlich zu ihrem Spiel. Adrian Petkovic und Kilian Brockhoff dominierten das Viertel und brachten ihr Team zum Ende des Viertels mit 19:29 in Führung.

Im 2. Viertel erhöhte sich der Vorsprung schnell auf 20 Punkte und die Rot-Weissen gewannen den Spielabschnitt mit 11:22 zum 30:51 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Gäste etwas verhalten und verwalteten den Vorsprung mit einem 12:17 Ergebnis zum Zwischenstand von 42:68.

Im 4. Viertel war der Widerstand der Gastgeber schnell gebrochen und nach einem 14:0 ab der 36. Spielminute gewannen die Rot-Weissen das Viertel mit 10:25 zum verdienten 52:93 Endstand.

Für Rot-Weiss spielten: Kilian Brockhoff (46 Punkte), Tobias Flottmann (9), Max Klawitter (2), Reelf Lamprecht, Peter Orosz, Adrian Petkovic (26, 1 Dreier), Felix Poit (6), Leon Samarin, René Schulz, Christopher Wersien (4) und Jannis Wetzel

Neuigkeiten vom 22.01.2018

Alle Rot-Weiss Mannschaften spielen auswärts

Nur die Herren kommen aus Schwanewede mit 2 Punkten nach Hause, die U18 verliert Lokalderby in Altenwalde und die U12 schlägt sich tapfer in Bremen

Bezirksliga Nord Herren: BSG Blumenthal/Schwanewede - Rot-Weiss Cuxhaven II: 58:111

Mit kleiner Rotation traten die Herren unter der Regie von Jannes Koeppen in Blumenthal an. Es starteten Jannes Koeppen, André Leffin, Julian Thomas, Ali Vocaj und Diego Tafur Cantillo in das Spiel. Der stark spielende Diego Tafur Cantillo markierte die ersten Punkte und Jannes Koeppen setzte gleich einen Distanzwurf hinterher. Auch Julian Thomas traf aus der Ferne und so führten die Rot-Weissen am Ende des Viertels mit 16:12.

Im 2. Viertel erzielte Diego Tafur Cantillo gleich drei Körbe hintereinander und André Leffin noch einen Dreier. Der eingewechselte Eddie Seward machte den 11:0-Lauf komplett. So bauten die Cuxhavener die Führung zur Halbzeit nach einem 17:27 Viertelergebnis auf 29:43 aus.

Im 3. Viertel punkteten beide Mannschaft zunächst abwechselnd. Dann zogen die Gäste das Tempo wieder an und entschieden das Viertel mit 22:33 für sich. Beim Zwischenstand von 76:51 ging es ins Schlussviertel.

Die Gastgeber konnten sich der starken Offensive der Rot-Weissen nicht widersetzen. Nach einem 16:0-Lauf gab es keine Gegenwehr mehr und alle Akteure punkteten nochmals ausgiebig. Das Viertel ging mit 7:35 an Cuxhaven. Den 100. Punkt machte Julian Thomas und Darron McDuffie setzte die Schlusspunkte zum 58:111. Diego Tafur Cantillo erzielte mit 25 Punkten seine persönliche Bestleistung.

Für Rot-Weiss Cuxhaven spielten: Jannes Koeppen (16, 2 Dreier), André Leffin (13,1), Darron McDuffie (12,2), Eddie Seward (13,3), Diego Tafur Cantillo (25), Julian Thomas (16, 2), und Ali Vocaj (16)

 

Bezirksliga Nord U18: BG ATS Cuxhaven-TSV Altenwalde – Rot-Weiss Cuxhaven: 101 – 74

Ohne Trainer trat das Team zum Lokalderby in Altenwalde an. Die Rot-Weissen starteten mit Philipp Brunken, Nico Deppe, Carlos Costa Graca, Leon Schmitz-Elvenich und Timon Jessulat. Beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab und in der 5. Spielminute konnten die Gäste sogar mit einem Punkt in Führung gehen. Doch dann besonnen sich die Spieler der BG auf ihre Stärken und verschafften sich mit einem 14:0-Lauf Luft. Das Viertel endete mit 20:10 für die BG.

Im 2. Viertel konnten Nico Deppe und Carlos Costa Graca einige Distanzwürfe verwandeln und das Spiel auf Augenhöhe halte. Die BG gewann mit 29:25 zum 49:35 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel machten die Rot-Weissen nochmals Druck. Mit einem 9:0-Lauf kamen sie auf 44:49 heran. Doch in der 23. Spielminute war der Rückstand mit 10 Punkten wieder 2stellig. Die BG gewann das 3. Viertel knapp mit 27:25 Punkten zum 76:60 Zwischenstand.

Im 4. Viertel bemühten sich die Rot-Weissen darum den Anschluss zu halten. Doch der Vorsprung der BG vergrößerte sich ständig und in der letzten Spielminute fiel auch noch die 100-Marke. Die BG gewann das Viertel mit 25:14 zum verdienten Endstand von 101:74.

Für Rot-Weiss spielten: Philipp Brunken (12 Punkte), Carlos Costa Graca (18, 3 Dreier), Nico Deppe (28, 3), Timon Jessulat (2), Cedric Müller (2), Leon Schmitz-Elvenich (2), Maik Schoenfeldt (6) und Bjarne Schwarze (4)

 

Weiterführungsrunde West U12: Bremen 1860 - Rot-Weiss Cuxhaven: 81 – 47

Das erste Spiel in der Weiterführungsrunde führte das Team von Markus Röwenstrunk zu Bremen 1860. In der Weiterführungsrunde spielen die Mannschaften auf ähnlichem Leistungsniveau gegeneinander.

Im 1. Viertel hatten die Rot-Weissen Schwierigkeiten ins Spiel zu kommen. Doch zum Ende des Viertels konnten sie einige Korberfolge erzielen. Doch die Bremer gewannen das Viertel mit 20:15.

Im 2. Viertel konnten die Cuxhavener dann auf Augenhöhe agieren und so gewannen die Bremer nur knapp mit 12:10 zum Halbzeitstand von 32:25.

Nach dem Seitenwechsel gingen die Rot-Weissen nochmals engagiert in die Partie. Leider konnten sie den Rückstand nicht weiter verkürzen und verloren das Viertel mit 15:12 zum 47:37 Zwischenstand.

Ein 10 Punkte-Rückstand nach dem 3. Viertel ist auf jeden Fall ein tolles Ergebnis. Leider war bei der nur 6 Spieler starken Mannschaft aus Cuxhaven dann Konzentration und Kondition verbraucht. Hinzu kamen noch Foulprobleme und so war der Widerstand der Rot-Weissen gebrochen. Die Bremer zogen mit 34:10 davon und gewannen das Spiel mit 81:47 in der Höhe nicht unbedingt verdient.

Für Rot-Weiss spielten: Janes Griemsmann, Aileen Hasselbusch, Ashley Mansaray, Rafael Spahiu, Amina Tigani und Jan Ole Tormählen.

Da im sogenannten Mini-Bereich der Teambasketball eine besondere Bedeutung hat, werden die von den Spielern erzielten Punkte nicht genannt.

Neuigkeiten vom 15.01.2018

Start nach der Winterpause nur bei der 2. Herren geglückt

Das Team der U16 verliert in der Landesliga zu hoch gegen die Eisbären Bremerhaven und das Team der U18 muss der Doppelbelastung und dem schnellen Spiel des Gegners aus Osterholz-Scharmbeck Tribut zollen.

 

Landesliga Ost U16: Rot-Weiss Cuxhaven – Eisbären Bremerhaven: 59 - 77

Trainer Aris Douskas schickte zunächst Bjarne Schwarze, Tom-Oliver Thalmann, Kjell Meyer, Paul Thorwarth und Timon Jessulat auf das Feld. Die Rot-Weissen kamen gut und selbstbewusst ins Spiel. In der 6. Spielminute wurde Timon Jessulat bei einem 3er-Versuch gefoult und verwandelte alle drei Freiwürfe. Mit 11:4 war der Einstieg in die Partie bestens gelungen. In der letzten Spielminute ließen die Hausherren sich dann noch überrennen und so gewannen sie das 1. Viertel nur mit 18:17.

Im 2. Viertel setzten die Gäste ihr druckvolles Spiel fort und es gab diverse Freiwürfe für die Rot-Weissen. Doch die Punkte wurden liegengelassen. Die Hausherren ärgerten sich über ihre eigene unkonzentrierte Spielweise und die Eisbären nutzten diese Unsicherheit gnadenlos aus. Mit 5:24 verloren die Gastgeber das 2. Viertel und so wurden beim Stande von 23:41 die Seiten getauscht.

Die lautstarke Kabinenansprache von Trainer Douskas verfehlte ihre Wirkung nicht und so blieben die Rot-Weissen im 3. Viertel auf Augenhöhe. Timon Jessulat gelangen zwei Dreier in Folge und auch Leon Schmitz-Elvenich traf aus der Distanz. Wie im 1. Viertel gewannen die Hausherren mit 18:17, konnten den Abstand damit aber nicht entscheidend verkürzen. Es stand zum Ende des 3. Viertels 41:58 für die Eisbären.

Als in der 33. Minute zwei Spieler aus Bremerhaven mit ihrem 5. Foul auf die Bank wechselten, witterten die Cuxhavener ihren Vorteil. Doch die ersten drei Viertel hatten viel Kraft gekostet und so konnte der Rückstand nur bis auf 14 Punkte verkürzt werden. Das Viertel ging mit 18:19 knapp an die Eisbären, die bis zum Ende schnellen Basketball zeigten und den verdienten Sieg im 2. Viertel vorbereitet haben.

Für Rot-Weiss spielten: Julian Braband, Paul Cordts, Timon Jessulat (22 Punkte, 2 Dreier), Kjell Meyer (14), Cedric Müller (4), Leon Schmitz-Elvenich (5,1), Bjarne Schwarze (2), Tom-Oliver Thalmann (5) und Paul Thorwarth (7)

 

Bezirksliga Nord U18: Rot-Weiss Cuxhaven – BC-VSK Osterholz-Scharmbeck: 48 - 82

An der Seitenlinie coachten Jannes Koeppen und Ali Vocaj die Mannschaft, die aus drei U18- und vier U16-Spielern bestand. Die U16-Spieler hatten bereits das Spiel der Landesliga in den Knochen. Das Team startete mit Philipp Brunken, Nico Deppe, Carlos Costa Graca, Leon Schmitz-Elvenich und Timon Jessulat. Das Spiel lief hauptsächlich über Philipp Brunken, Carlos Costa Graca und Nico Deppe. Aber die Treffsicherheit ließ zu wünschen übrig und so konnten die Gäste sich in der 4. bis 7. Spielminute mit 9 Punkten absetzen. Sie gewannen das 1. Viertel mit 11:20.

Das 2. Viertel konnten die Rot-Weissen zwar ausgeglichener gestalten, aber die Osterholzer spielten konzentrierter und waren vor allem treffsicherer. Sie holten sich das Viertel mit 13:16 zum 24:36 Halbzeitstand.

Das war noch kein uneinholbarer Vorsprung und so nahm sich die Mannschaft in der Pause einiges vor. Sie ließen sich jedoch auch im 3. Viertel immer wieder von den langen Bälle aus dem Vorfeld bis unter den eigenen Korb überraschen, mit dem die Gäste etliche Punkte erzielten. Unter Team-Basketball ist sicher etwas anderes zu verstehen, aber für einen Sieg zählen nur die Punkte. Das Viertel ging mit 17:23 an Osterholz zum Zwischenstand von 41:59.

Im 4. Viertel konnten die Rot-Weissen nicht mehr Paroli bieten, da die U16-Spieler keine Kraftreserven mehr mobilisieren konnten. Mit 7:23 ging das Team unter und kassierte am Ende eine bittere 48:82 Niederlage.

Für Rot-Weiss spielten: Philipp Brunken (3 Punkte), Carlos Costa Graca (16, 2 Dreier), Nico Deppe (19), Timon Jessulat (4, 1), Cedric Müller (4), Leon Schmitz-Elvenich (2) und Paul Thorwarth

 

Bezirksliga Nord Herren: Rot-Weiss Cuxhaven II – Bremen 1860 III: 79 – 71

Das Team startete mit Jannes Koeppen, André Leffin, Ali Vocaj, Darron McDuffie und Eddie Seward. Ähnlich wie im Hinspiel gingen zunächst die Bremer in Führung und bei den Rot-Weissen fehlte es an koordinierten Spielsystemen. Die Treffer waren meist nur Einzelleistungen und das Zusammenspiel war schlecht. Die Bremer sicherten sich das 1. Viertel mit 10:18.

Im 2. Viertel zeigten die Rot-Weissen dann mehr Einsatz und Siegeswillen und konnten in der 16. Spielminute zum 24:24 ausgleichen. Nun gaben die Hausherren richtig Gas und sicherten sich das Viertel mit 23:8 zum 33:26 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel nahm Darron McDuffie die Fäden in die Hand und motivierte die Mannschaft, die Intensität im Spiel hochzuhalten. Die Bremer versuchten zu kontern, kamen aber über ein 27:21 nicht hinaus und so vergrößerte sich der Vorsprung der Rot-Weissen nach dem 3. Viertel auf 60:47.

Im 4. Viertel standen dann vermehrt die jungen Spieler auf dem Feld und so konnten die Bremer einiges an Punkten zurückholen. Beim Stand von 67:64 kamen dann Darron McDuffie und Edward Seward zurück aufs Spielfeld und sicherten sich mit dem Team in einer Schlussoffensive den verdienten Sieg mit 79:72. Das 4. Viertel ging mit 19:25 an Bremen 1860.

So erzielte die Mannschaft im 8. Spiel den 8. Sieg und belegt weiterhin unangefochten Platz 1 der Tabelle.

Für Rot-Weiss Cuxhaven spielten: Philipp Brunken (4), Jannes Koeppen (21, 3 Dreier), André Leffin, Darron McDuffie (27,3), Eddie Seward (16), Diego Tafur Cantillo (7), Trieu Vy Trinh und Ali Vocaj (4)