/

 

 

Cuxhaven, 04. Oktober 2018 - Zweiter Heimsieg, aber noch Luft nach oben

Die Cuxhaven Baskets können das Heimspiel gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Königs Wusterhausen mit 88:75 für sich entscheiden. Damit steht man nun nach 4 gespielten Begegnungen, mit einer Bilanz von 2 Siegen und 2 Niederlagen in der Tabelle und kann am Samstag, mit einem erneuten Heimsieg, in der Tabelle nach oben klettern.

Nach der Niederlage am Wochenende gegen einen der Aufstiegsfavoriten aus Wolmirstedt, bekamen es die Baskets nun mit dem nächsten Brocken zu tun. Hatten die WSG Königs Wusterhausen vor der Saison viele nicht als Aufstiegskandidat auf dem Schirm, so wussten sie doch in den ersten 3 Begegnungen zu überzeugen. Konnten sie doch mit Neustadt, Wolmirstedt und zuletzt Stahnsdorf, 3 der Hochkaräter in der Liga schlagen. Auch wenn sie ersatzgeschwächt, ohne 3 ihrer erfahreneren Akteure nach Cuxhaven reisten, war man im Team um Darren Stackhouse also gewarnt und wusste, dass dies kein leichtes Spiel wird. Gerade mit der Negativerfahrung aus dem Spiel gegen Wolmirstedt und der kurzen Vorbereitung auf das Spiel am Tag der deutschen Einheit, war doch ein gewisser Druck in der Mannschaft zu verspüren.

Im Spiel zeigte die Mannschaft dann aber von Beginn an, dass sie angetreten ist um das Spiel zu gewinnen. Mit einem 6:0 Lauf durch Guddemi, Bergmann und Adenekan startete das Team in das erste Viertel. Im Anschluss fanden die Gäste aus Königs Wusterhausen aber nach und nach ins Spiel und so pendelte der Vorsprung für die Baskets immer zwischen 3 und 8 Punkten. Mit 20:17 beendeten die Teams schließlich den ersten Abschnitt und man merkte schon jetzt, dass es ein sehr aufgeregtes Spiel werden sollte. Viele Ballverluste auf beiden Seiten, viele Fouls und viele Slapstick-Einlagen bei denen der Ball mehrfach von Spieler zu Spieler sprang, bis ihn dann endlich jemand sichern konnte. Im zweiten Viertel lief es dann ähnlich weiter. Die Baskets hielten Königs Wusterhausen immer auf einem gewissen Sicherheitsabstand, schafften es allerdings nicht, sich deutlicher abzusetzen. Vor allem Jordan Rezendes und Narku Bergmann sorgten immer wieder für Ballverluste und konnten diese in Fastbreak-Punkte ummünzen. So war Bergmann zur Halbzeit mit 9 Punkten Topscorer der Cuxhavener. Jedoch wurden immer wieder einfache Chancen vergeben und in der Verteidigung kamen die Gäste immer wieder zu zweiten Chancen und konnten sich damit im Spiel halten. Mit einer 34:30 Führung für die Cuxhaven Baskets verabschiedeten sich beide Teams schließlich in die Halbzeitpause.

Nun stand das dritte Viertel an, welches in zwei der drei bisherigen Begegnungen alles andere als gut für die Cuxhavener verlief. Doch diesmal kam man deutlich besser aus der Halbzeitpause und schaffte es, vor allem durch Abschlüsse direkt am Korb, sich durch einen Korbleger von Rezendes erstmals auf 10 Punkte abzusetzen. Die Gäste schafften es im Anschluss, sich Stück für Stück wieder heranzuarbeiten, ehe zum Ende des Viertels vor allem Joshua Guddemi dafür sorgte, dass die Baskets mit einer 57:48 Führung in den Schlussabschnitt gingen. In dieser konnten die Baskets den Abstand stets um die 10 Punkte Marke halten, ehe sich der bis dahin beste Gästespieler Acha Njei alles andere als glücklich über eine der Schiedsrichterentscheidungen zeigte und sich durch ein technisches Foul und eine anschließendes disqualifizierendes Foul selber aus dem Spiel nahm. Von den anschließenden 3 Freiwürfen konnte Jordan Rezendes 2 verwandeln, um im anschließenden Angriff wieder erfolgreich an die Freiwurflinie zu gehen. Mit 8 Punkten in Folge von ihm, stand es 4 Minuten vor Schluss 78:61 und das Spiel schien entschieden. Doch die Gäste ließen sich nicht hängen und vor allem Trenz und Salijevic konnten die Gäste mit erfolgreichen Aktionen weiter im Spiel halten. Sie kamen jedoch nicht mehr entscheidend heran und so konnten die Cuxhaven Baskets im zweiten Heimspiel den zweiten Sieg einfahren und das Spiel mit 88:75 für sich entscheiden. 

"Ich denke wir können mit dem Spiel zufrieden sein. Zum Einen war es wichtig, nicht das nächste Spiel zu verlieren und zum Anderen hat mir die Reaktion nach der Niederlage in Wolmirstedt gefallen", so Geschäftsführer Nicol. "Der Einsatz hat definitiv gestimmt, aber wir haben zu oft die Cleverness vermissen lassen. Wären wir etwas souveräner aufgetreten und hätten vor allem nach der deutlichen Führung einfach schlauer agiert, hätte der Sieg durchaus höher ausfallen können und wer weiß, ob das nicht am Ende der Saison in einem direkten Vergleich oder 3er-Vergleich nicht doch nochmal wichtig wird. Nichts desto trotz sind wir natürlich mehr als zufrieden mit dem Sieg. Auch wenn Königs Wusterhausen geschwächt war, so haben sie in ähnlicher Formationen ein paar Tage zuvor Stahnsdorf geschlagen, die bis dahin bärenstark wirkten. Es gibt nach diesem Spieltag mit Göttingen nur noch ein ungeschlagenes Team in der Liga. Ich denke das zeigt, dass die Spitze deutlich enger zusammen ist als in den vergangenen Jahren."

Alles was uns jetzt noch bleibt ist, auf unser nächstes Heimspiel am Samstag, den 06. Oktober 2018, 18:00 Uhr in der Rundturnhalle hinzuweisen. Dem Team und den Fans bleibt nur eine kurze Verschnaufpause, ehe es weiter geht. Wir hoffen also auf eure Unterstützung!

Für die Baskets spielten:

Bergmann (12 Punkte, 8 Steals), Guddemi (10 Punkte), Koeppen, Rezendes (29 Punkte, 7 Rebounds, 7 Assists), Krummenerl, Hasenkamm (6 Punkte), Gabric (12 Punkte, 4 Rebounds, 4 Steals), McDuffie (9 Punkte), Adenekan (3 Punkte, 4 Rebounds), Kalondji (7 Punkte, 7 Rebounds)

[zurück]