Cuxhaven Baskets

Basketball lebt!!!

 

News


18.02.2018 - Die Auflistung der knappen Niederlagen mit bis zu zehn Punkten Unterschied:

23.09.2017 – H – gegen Bernau 58:68 - (-10)

21.10.2017 – H – gegen Rostock 77:83 - (-4)

04.11.2017 – A – gegen Bochum 76:81 (-5)

11.11.2017 – A – gegen Essen 71:75 (-4)

18.11.2017 – H – gegen Schalke 75:85 n. V. (-10)

26.11.2017 – A – Oldenburg 78:76 (-2)

14.01.2018 – A – Wedel 70:77 (-7)

20.01.2018 – H – Artland Dragons 69:72 (-3)

10.02.2018 – A – Schalke 69:78 (-9)

17.02.2018 – H – Wolfenbüttel 77:79 (-2)


17.02.2018 - Niederlage in allerletzter Sekunde

Eine erneute knappe Saisonniederlage in der 2. Basketball-Bundesliga mussten die Röwenstrunk-Schützlinge am Sonnabend einstecken. In einer Partie auf Augenhöhe verloren die Baskets in der Rundturnhalle gegen die Herzöge Wolfenbüttel in  letzter Sekunde mit 77:79. Eine extrem bittere und unglückliche Niederlage im Kampf um den Klassenerhalt.

Cuxhaven Baskets - Herzöge Wolfenbüttel 77:79 (19:20, 18:21, 23:20, 17:18) Der Beginn der Partie begann vielversprechend für die Rot-Weissen. Das Team musste weiter auf den etatmäßigen starken Center Florian Wendeler (Außenbandriss) verzichten. Lamar Robinson sorgte für die ersten Punkte zum 5:0. Und die Baskets waren auch in der Folgezeit gut im Spiel und führten nach sieben Minuten mit 16:12. Aber den Gästen, die mit mehreren Bundesligakopperationsspielern antraten, gelang noch eine knappe 20:19 Führung nach den ersten zehn Minuten.

Mit einem Dreipunktwurf von Andreas Hasenkamm gingen die Baskets 28:25 erneut in Führung, doch ein 11:0 Run der Herzöge sorgte für ein 28:36. Aber die Baskets kämpften weiter und gelang bis zur Pause den Rückstand auf nur noch vier Punkte zu verkürzen (37:41).

Drittes Viertel war ganz nach dem Geschmack der Zuschauer. Schon in den ersten 20 Minuten war überhaupt kein Unterschied bezüglich des Tabellenplatzes zu erkennen. Die Begegnung völlig ausgeglichen, mal führten die Cuxhavener, mal die Gäste - Spannung pur in der Rundturnhalle.

Der Tabellensechste ging mit einem 61:60 in das vierte Viertel. Und weiter waren die Hausherren hoch engagiert und voller Spielfreude dabei. Moritz Hübner und Gilles Dierickx sorgten für die ersten Punkte zum 64:61. Zwei Dreier folgten von Jannes Hundt zum 70:65 - Auszeit Wolfenbüttel. Danach waren wieder die Herzöge am Zuge und führten 75:70. Pal Ghotra mit einem Dreier und ein krachender Dunk von Lamar Roberson sorgten 1:53 Minuten vor dem Ende für den Ausgleich zum 75:75. Wieder ging der Favorit mit 77:75 in Front, doch Cuxhavens überragender Spieler an diesem Tage, Moritz Hübner (27 Punkte, 7 Rebounds), glich 21 Sekunden vor dem Ende zum 77:77 aus. Letzter Angriff von Wolfenbüttel. Der Spieler mit der größten Routine, Demetrius Ward, war es vorbehalten sich energisch, trotz guter Defensive, am Korb durchzusetzen und mit der Schlusssirene zum 79:77 zu treffen.

Baskets: Smith (11 Punkte + 11 Rebounds), Dierickx 6, Kordis, Roberson 14, Hasenkamm 3, Hundt 13, Ghotra 3, Hübner 27, Abaker


15.02.2018 - Baskets vor wichtigem Spiel gegen die Herzöge

Sonnabend um 18 Uhr findet die letzte Heimpartie der Hauptspielrunde statt. Gegner sind die Herzöge aus Wolfenbüttel. Ein Gegner, der bisher eine tolle Saison gespielt hat, mit 22 Punkten den hervorragenden 6. Platz belegt und mit weiteren Erfolgen sogar noch bis auf den 3. Platz klettern könnte.

Die Gäste profitieren stark von den Kooperationsspielern Constantin Ebert (13,8 Punkte), Luis Figge (12,6), Samuel Mpacko (6,4), Tom Alte (12,5 Punkte, 8,5 Rebounds), Lars Lagerpusch (11,8 Punkte, 6,1 Rebounds). Dazu kommt noch der Topscorer Demetrius Ward (17,8 Punkte, 6,5 Rebounds) und Tarique Thompson (12,4). Wie im Hinspiel (51:73) dürften wieder alle Spieler mit Doppellizenz in der Rundturnhalle dabei sein, denn die Löwen Braunschweig spielen erst am Sonntag in der BBL.

Einen Sieg aus den verbleibenden zwei Spielen sollte schon herausspringen, wenn die Baskets den Rückstand auf Essen noch verkürzen wollen. Welches Team namentlich als Neunter, Zehnter, Elfter und Zwölfter in der PlayDown-Runde der 2. Basketball-Bundesliga Nord spielt, ist derzeit noch völlig offen und erschwert die weiteren Planungen bezüglich der anstehenden Heimspiele der Baskets in der PlayDown Runde erheblich.

13.02.2018 - Sonnabend letztes Heimspiel vor den PlayDowns




12.02.2018 - Baskets Spieler mit fischEinlagen von der Elbe-Orthopädie Cuxhaven

fischEinlage? "fisch" ist die Abkürzung für Fitness Im SCHuh. Außerdem steht der Fisch als aquatisch lebendes Wirbeltier für Beweglichkeit, Ausdauer und Geschwindigkeit. Diese sensomotorischen Sporteinlagen aktivieren die Muskeln, entlasten Gelenke und verbessern Koordination und Körperstatik. So kann der Sportler durch seine eigenen Kräfte aktiv ein physiologisch gesundes Bewegungsmuster behalten oder zurückgewinnen. 


Damit die fischEinlagen perfekt passen und dann helfen, fand bei der Elbe-Orthopädie Cuxhaven in der Wagnerstraße eine exakte Untersuchung bei den Baskets Spielern aus der 2. Basketball Bundesliga statt. fischEinlagen sind zu 100% individuell auf jeden Fuß abgestimmt. Dazu fand eine Gang- oder Laufanalyse mit einer Reihe von speziellen Untersuchungen mit den Cuxhaven Baskets Akteuren statt, die zunächst Aufschluss über den Status Quo des jeweiligen Sportlers gaben. Mit Hilfe von wissenschaftlich fundierter Software, dem sogenannten fischCheck+, wurden die Analyseergebnisse nach einem deutschlandweit einheitlichen Qualitätsstandard ausgewertet. Die Software generierte auf dieser Basis die individuellen fischEinlagen. 

Die fischEinlage stützt nicht wie herkömmliche Einlagen passiv das Fußgewölbe ab, was zur Erschlaffung der Muskulatur führen würde, sondern betreibt aktives Muskeltraining und gezielte Bewegungssteuerung, indem sie das Wirkungsprinzip der Sensomotorik nutzt. Sie setzt über sogenannte Powerspots gezielte sensorische Reize, die über Muskeln und Sehnen Gelenkstellungskorrekturen erzeugen. Mit Hilfe unserer fischEinlagen kann der Sportler also durch seine Eigenkräfte aktiv ein physiologisch gesundes Bewegungsmuster behalten oder zurückgewinnen. fischEinlage im Profisport erprobt. So kommt sie zum Beispiel bereits bei weit über 40 Bundesligavereinen unterschiedlichster Ballsportarten zum Einsatz.


11.02.2018 - PlayDowns Spielplan

Welches Team namentlich als Neunter, Zehnter, Elfter und Zwölfter in der PlayDown-Runde der 2. Basketball-Bundesliga Nord spielt, ist noch offen. Der Spielplan dazu steht:

ST1 - 10./11.03.2018: 12 vs 11 / 10 vs 9

ST2 - 17./18.03.2018: 9 vs 12 / 11 vs 10

ST3 - 24./25.03.2018: 10 vs 12 / 11 vs 9

ST4 - 29./31.03.2018: 12 vs 10 / 9 vs 11

ST5 - 14./15.04.2018: 12 vs 9 / 10 vs 11

ST6 - 24./25.04.2018: 11 vs 12 / 9 vs 10


10.02.2018 - Baskets verkaufen sich ohne Hundt und Wendeler teuer beim Tabellenführer

Die Voraussetzungen vor dem Spiel beim Spitzenreiter der 2. Basketball-Bundesliga waren alles andere als optimal. Neben dem verletzten Florian Wendeler konnte auch der etatmäßige Point Guard Jannes Hundt nicht mitwirken. Zwei Spieler aus der Startformationen zu kompensieren und das gegen den Tabellenführer FC Schalke 04 Basketball, eine echte Herkulesaufgabe.

FC Schalke 04 Basketball - Cuxhaven Baskets 78:69 (22:22, 16:13, 24:14, 16:20) Aber die Spieler von Trainer Markus Röwenstrunk gaben alles, spielten eine starke 1. Halbzeit und lagen nur  45:48 zurück.

Das 3. Viertel war spielentscheidend für die knappe 69:78 Niederlage, in der Pal Ghotra (15 Punkte + 10 Rebounds + 3 Steals) mit einem Double-double eine starke Leistungen zeigte.

Durch diese Niederlage ist auch klar, dass die Baskets in der Play-down-Runde spielen werden.

Punkte: Smith 21, Dierickx 10, Kordis, Roberson 12, Hasenkamm, Buss-Witteler, Ghotra 15, Hübner 10, Möller, Abaker 1

Boxscore

03.02.2018 - Baskets verlieren gegen Itzehoe

Die Cuxhaven Baskets haben keine Revanche für die Hinspielniederlage nehmen können. Das Röwenstrunk-Team unterlag Itzehoe mit 84:96 (40:49) und hat drei Spieltage vor Ende der Hauptspielrunde praktisch keine Chance mehr in den Playoff-Wettbewerb einzuziehen.

Cuxhaven Baskets - Itzehoe Eagles: 84:96 (21:27, 19:22, 25:30, 19:17) Guter Beginn der Hausherren. Nach einem Dreier von Lamar Roberson und einem verwandelten Freiwurf zum 10:5, folgte ein Korbleger von Gilles Dierickx zum 12:5. Bis zum 16:9 hatten die Cuxhavener das Spiel im Griff. Einige technische Fehler sorgten dafür, dass die Eagles zu einfachen Ballbesitzen kamen und diese auch noch in der rot-weissen Reuse versenkten. So stand es nach den ersten zehn Minuten 21:27. 

Ein Rückstand, der hätte nicht sein müssen. Dieser erhöhte sich zu Beginn des 2. Viertels sogar auf 26:35. Moritz Hübner und Florian Wendeler verkürzten auf 30:35. 2:28 Minuten vor der Pause jedoch verletzte sich Wendeler, nachdem sein Gegenspieler Nick Tienarend ihm unabsichtlich am Knöchel getroffen hatte. Der Cuxhavener Center knickte um, der Gegenspieler kam so an den Ball und zu zwei einfachen Punkten (44:36). Eine doppelt ärgerliche Situation kurz vor Ende der zweiten 20 Minuten, die mit einem 40:49 endete. 

Das 3. Viertel war ein echtes Highscore-Game. Das Defensiveverhalten auf beiden Seiten wenig vorhanden, für die Trainer eher ein Grauen, für die Zuschauer unterhaltsam. Nur führte Itzehoe Mitte des 3. Viertels schon mit 69:54, weil Cuxhaven einfache Möglichkeiten vergab und die Gäste einfacher kaltschnäuziger und treffsicherer präsentierten. Aber immer, wenn die Baskets etwas verkürzten, vergaben sie die nächste sich bietende Möglichkeit oder die Gäste netzten auf der anderen Seite schmerzhaft ein. 

65:79 im Hintertreffen, noch zehn Minuten. Als Itzehoe auf 90:72 davonzog, war die Partie eigentlich entschieden. Kämpferisch gab Cuxhaven auch in dieser Phase weiterhin alles, das war wieder vorbildlich, aber spielerisch war der Gegner einfach überlegen. Hundt, Hübner, Dierickx erzielten die letzten Punkte zum 84:96 Endstand. 

Durch diese Niederlage ist das letzte Fünkchen Hoffnung auf die Playoffs dahin, nun heißt es in den verbleibenden drei Spielen noch wichtige Punkte für die Playdowns zu erzielen. Alle Punkte der Vorrunde werden mit in die Abstiegsrunde übernommen. 

Punkte: Smith 14, Dierickx 11, Kordis 4, Roberson 13, Hasenkamm, Wendeler 8, Hundt 8, Buss-Witteler 2, Ghotra 5, Hübner 19, Abaker

03.02.2018 - Stephan Völkel neuer sportlicher Berater der Baskets

Am Freitag trennten sich die Wege von MHP RIESEN Luwigsburg und Co-Trainer Stephan Völkel. Der langjährige Assistent-Coach der Eisbären Bremerhaven wird ab sofort die Cuxhaven Baskets als sportlicher Berater unterstützen.

Im Juli 2017 unterschrieb Völkel einen Zweijahresvertrag beim Bundesligisten in Baden-Württemberg. Jetzt einigten sich Ludwigsburg und der gebürtige Hagener auf eine Vertragsbeendigung. Davor war der 46-Jährige bei s.Oliver Würzburg als Assistent von Doug Spradley und später von Dirk Bauermann. Mit Würzburg stieg der 46-Jährige 2015 in die BBL auf. Gleich im ersten Jahr ereichten die Franken den Einzug in die Playoffs. Eine Station zuvor war Völkel an der Seite seines ehemaligen Schützlings Chris Ensminger bei den OeTTINGER Rockets aktiv. Als Co-Trainer von Doug Spradley, heute Headcoach in Vechta, war Völkel vor Würzburg schon von 2006 bis 2013 in Paderborn und bei den Eisbären Bremerhaven aktiv.

Die Beziehungen aus Bremerhavener Zeiten wurden immer aufrecht gehalten. Als die Baskets von der feststehenden Trennung zwischen Ludwigsburg und Völkel erfuhren, wurde der Kontakt zum sehr erfahrenden Coach aufgenommen, „Stephan ist ein hervorragender Trainer, das hat er in vielen Jahren an verschiedenen Standorten und mit viel Erfolg unterstrichen. Seine Erfahrungen werden den Baskets sehr helfen" so Geschäftsführer Holger Junghans über den neuen sportlichen Berater.  

Zur Person:
Name: Stephan Völkel    
Geburtstag:   13. April 1971    (46 Jahre)
Trainer   
1998–2000  Brandt Hagen (Nachwuchskoordinator)
2000–2001  SC Rist Wedel
2001–2005  Westdeutscher Basketball-Verband
2005–2006  BBV Hagen
2006–2009  Paderborn Baskets (AC)
2009–2013  Eisbären Bremerhaven (AC)
2013–2014  Oettinger Rockets Gotha (AC)
2014–2017  s.Oliver Baskets Würzburg (AC)
2017–2018  MHP Riesen Ludwigsburg (AC)
2018 Cuxhaven Baskets (Sportlicher Berater)

02.02.2018 - Wiedergutmachung gegen die Eagles

An das Hinspiel gegen Itzehoe mag keiner der Cuxhaven Baskets so recht zurückblicken, es war sicherlich die schlechteste Partie der Saison. 74:104 hieß es am Ende. Beste Motivation somit für die Baskets den Eagles zu zeigen, dass Cuxhaven wesentlich besser Basketball spielen kann. Ein Heimerfolg wäre von Wichtigkeit, wenn das Röwenstrunk-Team weiterhin die Playoffs im Visier haben will.

Itzehoe mit einem Sahnetag, bei Cuxhaven ging nichts zusammen. Am Ende unterlagen Ende Oktober die Baskets mit 74:104 sehr deutlich. Nun ist es an der Zeit den Spieß umzudrehen und den nächsten Heimsieg einzufahren. Sicherlich kein einfaches Unterfangen, denn die Schleswig-Holsteiner wollen auch wichtige Punkte für die Play-Off Erreichung erzielen. Die Elzie-Truppe gewann jedoch nur ein Spiel im Jahr 2018 und musste drei Niederlagen einstecken.  Herausragende Akteure der Gäste sind Josh Wilcher (20,3 Punkte), Kaimyn Pruitt-Smoot (14,8 Punkte + 10,9 Rebounds), Frederik Henningsen (14,2), Nelson Kahler (9,3) und Johannes Konradt (9,2)

Besondere Motivation bei den Rot-Weissen dürfte dabei der Matchwinner von Berlin haben. Lamar Roberson kam beim Kontrahenten nur zu zwei Einsätzen und wird sich sicherlich heute für die Cuxhaven Baskets zerreißen.

01.02.2018 - Es geht ins Revier und Ihr könnt im Mannschaftsbus dabei sein!

Das Team der Cuxhaven Baskets wird die Fahrt zum nächsten Auswärtsspiel gegen die Mannschaft des FC Schalke 04 Basketball wieder mit einem modernen CUXLINER-Reisebus antreten.

Für nur 15 Euro bieten wir unseren Fans die Möglichkeit an, gemeinsam mit der Mannschaft anzureisen. Hierfür steht eine begrenzte Anzahl von Plätzen im Bus zur Verfügung.

Am Samstag, 10. Februar 2018 geht es um 7:30 Uhr am havenhostel Cuxhaven los (Änderungen vorbehalten). Nach dem Spiel (Beginn 15:30 Uhr) in der Halle an der Mühlbachstraße in Gelsenkirchen geht es zurück nach Cuxhaven. Der Eintritt in Gelsenkirchen ist vor Ort zu entrichten.

Euren Mitfahrwunsch richtet Ihr bitte ausschließlich per Mail an t.janke@cux-basketball.de

29.01.2018 - Nächstes und vorletztes Heimspiel am 3. Februar 2018


28.01.2018 - Fabian Ristau spielt jetzt bei DJK Landsberg

Der ehemalige Baskets Akteur Fabian Ristau agiert jetzt für DJK Landsberg. Beim Tabellenletzten der 2. Regionalliga Süd soll Ristau für Schwung im Kampf gegen den Abstieg sorgen. Im ersten Spiel erzielte er 23 Punkte und Landsberg gewann das zweite Saisonspiel. Viel Erfolg in Bayern Fabi.

27.01.2018 - Erster Auswärtserfolg unter Dach und Fach!  93:75 Sieg gegen Bernau


Das ist er, der erste Auswärtssieg der Saison! In der der Mercedes Benz Arena Berlin gewinnen die Rot-Weissen gegen Lok Bernau vor 1300 Zuschauern mit 93:75. Es war eine bärenstarke 1. Halbzeit mit einer 48:28 Führung und eine starke Teamleistung insgesamt. Sechs Spieler des Röwenstrunk-Teams punkteten dabei zweistellig, sorgten für den insgesamt fünften Saisonerfolg in der 2. Basketball-Bundesliga.

Lok Bernau - Cuxhaven Baskets 75:93 (17:20, 11:28, 20:20, 27:25) Die ersten Zähler in der Partie des Tabellenvierten gegen den Vorletzten erzielte der Favorit zum 2:0. Dass dies die erste und einzige Führung für die Hausherren sein sollte, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand erahnen. Die ersten Dreipunktewürfe der Baskets fanden gleich ihr Ziel, so netzten Lamar Roberson als auch Jannes Hundt sicher ein. Bis zum 14:12 war das Spiel noch ausgeglichen, danach erhöhte Cuxhaven durch Sandro Kordis (4) und Moritz Hübner (2) auf 20:12, doch Bernau verkürzte noch auf 17:20.

Das 2. Viertel war dann ein überragender Spielabschnitt. Und dieser folgte nach einer Auszeit von Headcoach Markus Röwenstrunk beim Stand von 20:19. Dreipunkte Wurf Andreas Hasenkamm, Dreier Roberson zum 26:19. Ein weiterer Dreier des in der 1. Halbzeit überragenden Amerikaners, der trotz seiner Ellbogenprobleme, 14 Punkte in nur vier Minuten erzielte. Ein weiterer Dreier von Hasenkamm zum 34:24 sorgte erstmalig für eine zweistellige Führung. Roberson lochte dann zwei weitere Dreier zum 42:26 ein. Hundt, Wendeler und Kortis sorgten für die restlichen sechs Punkte in Halbzeit Eins zum 48:28.

20 Punkte Vorsprung, wieder ein schöner Punktevorsprung, der aber leider in den letzten Partien kein Garant für einen möglichen Erfolg war. Die Rot-Weissen waren aber im 3. Viertel gut im Spiel. Bernau konnte nicht verkürzen und lag auch nach 26 Minuten mit 20 Zählern zurück (37:57). Dreier von Moritz Hübner, Korbleger von Terence Smith zum 62:39. Tip-In von Florian Wendler zum 66:41 sorgte für eine komfortable 25-Punkte-Führung. Ein 7:2 Lauf der Hausherren sorgte für das 48:68 nach 30 Minuten.

Reicht dieser Vorsprung für den ersten Auswärtssieg der Saison? Bernau kam und verkürzte auf 58:73, später sogar auf 67:77 und es waren noch drei Minuten zu spielen. Als Hundt beim Dreipunktewurf gefoult wurde und der Baskets Spielmacher alle drei Freiwürfe eiskalt zum 80:67 traf, war das Spiel vor den 1300 Zuschauern entschieden. Smith, Hundt, Hübner, Abaker und Buss-Witteler sorgten für die letzten 13 Baskets Zähler und die Cuxhavener feierten einen überraschend hohen 93:75 Erfolg beim Tabellenvierten.

Punkte: Smith 12, Dierickx, Kordis 10, Roberson 19, Hasenkamm 6, Wendeler 13, Hundt 17, Buss-Witteler 2, Ghotra, Hübner 13, Abaker 1

Boxscore

20.01.2017 - Baskets zeigten dem großen Favoriten Arland Dragons die Stirn

Erneut hat das Röwenstrunk-Team gegen ein Topteam der ProB hervorragend gekämpft, wieder die Möglichkeit gehabt das Spiel für sich zu entscheiden. Aber das Glück haben die Baskets nicht auf ihrer Seite gehabt, Millimeter fehlten in den Schlusssekunden, um gegen den haushohen Favoriten Artland Dragons, der gespickt war mit zahlreichen erfahrenen BBL und ProA-Spielern, den nächsten Heimsieg einzufahren. So gewannen die vor der Saison als Meisterschaftfavorit genannten Quakenbrücker und aktueller Tabellenzweiter glücklich mit 72:69.

Cuxhaven Baskets - Artland Dragons 69:72 (17:18, 15:14, 25:18, 12:22) "Es war vor der Partie das Spiel David gegen Goliath. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, sehr gut gekämpft", so Coach Röwenstrunk. Ein Blick auf die entsprechenden Kader zeigte, dass die Quakenbrücker, im Gegensatz zu den Cuxhavenern, über eine große Auswahl an sehr erfahrenden Akteuren verfügt. Und diese sorgten auch dafür, dass die Artländer zu Beginn gleich mit 8:2 führten. Die Baskets kamen jetzt gut ins Spiel. Der starke Florian Wendeler sorgte dafür, dass Cuxhaven mit 12:10 vorn lag. Ein Dreier kurz vor Ende durch den Ex-Cuxhavener Max Rockmann sorgte für die 18:17 Führung der Gäste.

Der gut spielenden Sandro Kordis erzielte die ersten sechs Punkte für die Baskets im 2. Viertel (23:24). Die Hausherren waren stets auf Augenhöhe mit dem Topteam und so stand es auch zur Halbzeit Unentschieden 32:32.

Können die Baskets an die gute Leistung aus der 1. Halbzeit gleich wieder anknüpfen? Und wie. Ein 15:5 Lauf sorgte für die überraschende 47:37 Führung. Als Terence Smith und Jannes Hundt zwei Dreier in Folge zum 54:39 einlochten, war die Stimmung in der Rundturnhalle bestens und schien viel mehr möglich zu sein als vor der Partie gedacht und es der Tabellenstand aussagt. Aber ausgerechnet der ehemalige Max Rockmann "nervte" die Baskets mit seinen Treffern und so stand es "nur" noch 57:50 für die Gastgeber gegen den Tabellenzweiten.

Und Rockmann war es dann auch der für die 62:59 Führung der Gäste sorgte. Die Baskets kämpften bravourös, die Zuschauer waren begeistert vom Einsatzwillen ihrer Schützlinge. Lamar Roberson brachte zwei Minuten vor dem Ende Cuxhaven wieder mit 69:68 in Front. Quakenbrück traf zum 70:69, Smith vergab, Artland im Gegenangriff auch. Der Dreier von Hundt verfehlte mach doppelter Ringberührung das Ziel und den Sieg denkbar knapp. Das schnelle Foul und die zwei verwandelten Gäste-Freiwürfe sorgten für eine unglückliche 69:72 Niederlage.

Punkte: Smith 14, Dierickx 3, Kordis 6, Roberson 15, Wendeler 8, Hundt 17, Buss-Witteler, Ghotra 1, Hübner 5, Möller (dnp), Abaker


19.01.2018 - Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin - TOP-Angebot für alle Baskets Fans

Fahrt am Freitag, 26. Januar 2018 um 11 Uhr nach Berlin
INKLUSIVELEISTUNGEN für nur 25 Euro:

Fahrt im modernen Cuxliner von und nach Berlin
Eintrittskarte: Sa. 15 Uhr Bernau gegen Baskets in der Mercedes Benz Arena
Eintrittskarte: Sa. 18 Uhr ALBA Berlin gegen MBC in der Mercedes Benz Arena
Anschließend Rückfahrt nach Cuxhaven

Anmeldung bis Mittwoch,24. Januar 2018 – 13 Uhr unter: info@cux-basketball.de

18.01.2018 - Cuxhaven Baskets erwarten Artland Dragons



18.01.2018 - Neue Anfangszeit beim Spiel gegen Schalke 04 Basketball

Das Spiel des 20. Spieltages zwischen dem FC Schalke 04 und den Cuxhaven Baskets ist von 19.30 Uhr auf 15.30 Uhr vorverlegt worden.

15.01.2018 -21 Kinder hatten zwei Tage viel Spaß mit dem Team der Cuxhaven Baskets

Nach einigen Jahren Pause veranstaltete Rot-Weiss Cuxhaven am 02./03.01.2018 wieder ein Basketballcamp. Eingeladen waren Kinder der Jahrgänge 2006 – 2008. Die Resonanz war größer als erwartet und so kamen 6 Mädchen und 15 Jungen nach Neujahr in die Rundturnhalle um erstmals einen Basketball in der Hand zu halten, das eigene Können zu verbessern oder einfach nur Spaß mit dem roten Ball zu haben.

Unterstützt von Spielern der Cuxhaven Baskets beobachtete Headcoach Markus Röwenstrunk zunächst die Kinder bei den ersten Aufgaben, um dann drei Gruppen mit ungefähr gleichem Leistungsvermögen einzuteilen. Und so gehörten je sieben Kinder für zwei Tage zu den Golden Gate Warriors, den Cleveland Cavaliers oder den Oklahoma Thunders.

Am Vormittag stand in kleinen Gruppen werfen, dribbeln und passen auf dem Programm. Nach der Mittagspause spielten dann die NBA-Camp-Mannschaften gegeneinander und jede Mannschaft konnte ein Spiel gewinnen.

Foto: Birgit Arendt

Alle Kinder kamen erwartungsvoll am 2. Tag wieder zum Camp und gestanden ein, dass sie fast alle ein bisschen Muskelkater hatten. Da kam das Programm von Athletiktrainer Bastian Wolff gerade recht um wieder in Bewegung zu kommen. Am Mittag gab es dann das große Camp-Foto mit den Spielern der Cuxhaven Baskets und den neuen Camp-T-Shirts. Nach der Mittagspause, in der es an beiden Tagen Essen vom Hauptsponsor der Cuxhaven Baskets, dem havenhostel Cuxhaven gab, spielten die "NBA-Teams" erneut gegeneinander und auch ein abschließender Wurf-Contest fand erneut viel Motivation bei den Kids.

Rot-Weiss Basketball bedankt sich herzlich bei Markus Röwenstrunk und seinen Spielern für die Durchführung und bei allen Sponsoren und Organisatoren, die das Camp ermöglicht haben.

 #NBV #UnserSpiel #RWCuxhaven

14.01.2018 - Duell Rist Wedel gegen Cuxhaven Baskets live auf Sportdeutschland TV

Sportdeutschland TV zeigt das Spiel des SC Rist Wedel gegen die Cuxhaven Baskets aus der 2. Basketball Bundesliga Nord am 14. Januar ab 17:00 Uhr live und on demand.

http://sportdeutschland.tv/basketball/prob-sc-rist-wedel-vs-cuxhaven-baskets


13.01.2018 . Viel Glück beim All-Star-Game an Jonas Buss-Witteler

Unser Kooperationssspieler Jonas Buss-Witteler ist heute in Göttingen für das All-Star-Game im Einsatz. Der Power Forward trifft mit dem Nord-Team ab 17 Uhr auf die Süd-Auswahl.

Inklusive der ALLSTAR-Coaches Josef Dulibic und Falk Möller stellen ALBA BERLIN vier, die Phoenix Hagen Juniors drei Protagonisten für das Bestentreffen. Jonas Mattisseck, Hendrik Drescher und Lorenz Brennecke werden die Hauptstädter auf dem Parkett repräsentieren, die Feuervögel werden hier von Marco Hollersbacher und Jasper Günther vertreten. Der junge Litauer Danielius Lavrinovicius kommt vom aktuellen Spitzenreiter der NBBL-Hauptrunde 1, den YOUNG RASTA DRAGONS.

Komplettiert wird die Nord-Auswahl durch Lokalmatador Nikolas Schultz von den BG Göttingen Juniors, Jonas Buss-Witteler (Eisbären Bremerhaven/Cuxhaven Baskets), Finn Fleute (Metropol Baskets Ruhr sowie Aleksandar Postic (Piraten Hamburg).

Wir wünschen Jonas viel Spaß und Erfolg bei diesem sicherlich besonderen Erlebnis.


11.01.2018 - Cuxhaven Baskets und Fabian Ristau gehen getrennte Wege

Auf Fabian Ristau werden die Cuxhaven Baskets ab sofort nicht mehr zurückgreifen. Um dem Spieler noch vor dem Ende der Wechselfrist die Möglichkeit zu geben einen neuen Verein zu finden, einigten sich beide Seiten darauf den Vertrag über den 31. Januar nicht zu verlängern.

Die professionelle und vorbildliche Einstellung von Ristau war von Anfang an unumstritten. Aber die sportliche Leistung in den Spielen passte beim Cuxhavener Team nicht. Als Backup für Terence Smith geholt, konnte der 28-Jährige nicht an die guten Leistungen aus Karlsruher ProB Zeiten anknüpfen. Irgendwie war der Wurm drin, hatte nicht das Wurfglück wie andere Spieler und so sank für den sympathischen Shooting Guard auch die Einsatzzeit. Die für beide Seiten unbefriedigende Situation führte in dieser Woche zu einer vorzeitigen einvernehmlichen Trennung, damit der Spieler sich noch im Januar und vor Ende der Wechselfrist einem neuen Verein anschließen kann.

"Wir wünschen Fabi nur das Beste, dass er schnell einen neuen Club findet, er dort seine vorhandenen Wurfqualitäten schnell wiederfindet und sagen gleichzeitig Danke für sein vorbildliches Engagement“, so Geschäftsführer Holger Junghans.

10.01.2018 - Die Hospizgruppe Cuxhaven bedankt sich bei den Baskets

Nach dem aufregenden Spiel und Heimsieg gegen Oldenburg bedankte sich die Hospizgruppe Cuxhaven bei der Bundesligamannschaft für Ihren Einsatz im Dezember (siehe Artikel) mit vielen pop cakes.

Wir sagen vielen Dank für die tolle Aufmerksamkeit und freuen uns auch in Zukunft wieder unterstützend tätig zu sein.

Pressebericht der "Cuxhavener Nachrichten" vom 13.12.17 zur Glücksradaktion am 2. Adventssamstag 2017



06.01.2018 - Verlorenes Spiel noch gedreht

Beim Basketball ist eben Vieles möglich. Da lagen die Baskets 1,2 Sekunden, nach einem verwandelten Freiwurf der Oldenburger, mit 68:71 zurück. Headcoach Markus Röwenstrunk nahm sofort eine Auszeit. Was sollte das noch bringen bei nur noch 1,2 Sekunden Spielzeit? Einwurf im Vorfeld. Moritz Hübner passt auf Lamar Robinson, Drehung, Dreipunktewurf und der Ball zischt in die Reuse - Grenzenloser Jubel bei den Fans und Mannschaft. 71:71 - Verlängerung!

Cuxhaven Baskets - BAWE Oldenburg 83:75 n. V. (23:15, 10:20, 19:16, 19:20, 12:4) Und in der "over time" ging es da weiter, wo es zuvor aufgehört hatte. Nächster Dreier von Roberson, diesmal mit Brett, die Rundturnhalle wurde zur Rundturnhölle. Als Moritz Hübner noch einen krachenden Dunk in den Korb hämmerte, waren die Rot-Weissen nicht mehr zu halten. Mit 12:4 gewannen die Cuxhavener die Verlängerung und somit das Spiel 83:75. Ein wichtiger Sieg, die der Mannschaft und den Besuchern einiges abverlangt, aber auch sehr viele Freude bereitet hatte.

Zum Spielverlauf zuvor: Die Baskets wie gewohnt im 1. Viertel frisch, konzentriert und ideenreich. Nach einem Dreipunktewurf von Moritz Hübner führte Cuxhaven mit 15:8, Roberson legte vier Zähler oben drauf, bevor der bärenstarke Florian Wendeler (19 Punkte, 10 Rebounds, 3 Blocks) mit weiteren vier Zählern den Spielabschnitt mit 23:15 beendete.

Das 2. Viertel sah da ganz anders aus. Oldenburg traf wesentlich besser, die Hausherren mit Problemen bei der Zonenverteidigung. Die Folge nicht nur der 28:28 Ausgleich, sondern ein 28:32 Rückstand nach einem 17:5 Lauf der Gäste. Wendeler beendete den Run, dennoch ging BAWE Oldenburg mit einer 35:33 Führung in die Pause.

Das 3. Viertel stand an, die zehn Minuten die zu schwächsten der Baskets im Verlaufe der Saison zählten. Aber an diesem Tage war vieles anders. Auch wenn Oldenburg zunächst auf 40:35 erhöhte, sorgten Wendeler mit 5 Punkten und der eifrige Terence Smith mit einem Dreier für die erneute rot-weiße Führung.

Mit 52:51 ging es in das 4. Viertel. Oldenburg mit dem besseren Start. Drei Dreipunktewürfe in drei Minuten bedeuteten einen 59:66 Rückstand der Gastgeber. Aber die Baskets kämpften, sie wollten den Sieg. Dreier Hübner, 62:66, zwei Freiwürfe Oldenburg 62:68, Roberson mit drei Zählern und dann ein ganz frecher Dreier von Jannes Hundt zum 68:68 Ausgleich. Jetzt hielt es keinen mehr auf den Sitzen, tolle Stimmung und wichtige Unterstützung für das Baskets Team. Aber alle weiteren Angriffe verpufften, Oldenburg traf auch nur drei von sechs Freiwürfen und führte 1,2 Sekunden mit 71:68. Und dann kam der unfassbare Wurf von Roberson zum 71:71 Ausgleich.

Punkte: Smith 16, Dierickx 2, Kordis (dnp), Roberson 19, Hasenkamm 1, Wendeler 19, Hundt 5, Buss-Witteler (dnp), Ghotra, Hübner 21, Abaker



05.01.2017 - Baskets erwarten Oldenburg / Heimdebüt von Kordiš und Roberson

Drei Wochen sind seit dem letzten Punktspiel in der 2. Basketball-Bundesliga vergangen. Seit dem 1. Januar des neuen Jahres trainieren die Baskets-Akteure wieder, um sich auf die wichtige Partie am Sonnabend, 6. Januar 2018 um 18 Uhr in der Rundturnhalle Cuxhaven gegen die BAWE Oldenburg vorzubereiten.

Das Training verlief krankheitsbedingt nicht optimal für Headcoach Markus Röwenstrunk. Ein paar Spieler kränkeln, dennoch hoffen die Cuxhavener alle Akteure am Sonnabend an Bord zu haben. Einzig Fabian Ristau wird krankheitsbedingt ausfallen.           

Im Hinspiel unterlag der Tabellenvorletzte denkbar knapp und unglücklich bei den Oldenburgern mit 76:78. Damals waren nur acht Spieler im Aufgebot, die aber eine beeindruckende Leistung abriefen, das Glück zum Schluß nicht auf ihrer Seite hatten.

Für die Baskets wäre ein Sieg immens wichtig,um den Anschluss an die Vorplatzierten nicht zu groß werden zu lassen. Sandro Kordiš und Lamar Roberson werden am Sonnabend ihr Heimdebüt geben.


04.01.2017 - Eintreffen mit Hindernissen -  Sandro Kordiš wechselt zu den Baskets

Kurz vor Ende der Wechselfrist am 10. Januar 2018 haben die Cuxhaven Baskets Sandro Kordiš verpflichtet. Der 25-Jährige spielt bereits die dritte Saison in Deutschland. Notwendig ist die Nachverpflichtung geworden, da Arnau Triginer länger als erwartet mit seiner Knieverletzung noch ausfallen wird.

Kordiš hat in der Saison 2015 bis 2017 für den Regionalligisten und den ehemaligen großen Ligakonkurrenten BSW Sixers gespielt. In der Spielzeit 2015/2016 dabei 15,2 Punkte und 5,4 Rebounds erzielt. Ein Jahr später sogar 18,3 Punkte und 6,7 Rebounds und war damit insgesamt noch erfolgreicher als der einstige Rot-Weiss Cuxhaven Akteur Luka Petkovic. Kordiš absolvierte für die BSW Sixers 18 Spiele und erzielte dabei 330 Punkte. Damit schafft er es auch auf Platz 3 der gesamten 1.Regionalliga Nord und führte auch die interne Teamliste an.

In dieser Spielzeit schloss sich der 1,97 Meter große Swingman dem GGZ Basket Zwickau an und war auch dort der Topscorer. Mit 21,6 Punkten und 10 Rebounds gehört Kordiš zu den herausragenden Spielern in der 1. Regionalliga Südost.

Gut gelaunt bei Dr. med Holger Mehrens

Der Kroate traf statt am Mittwochabend erst am Donnerstagmorgen in Cuxhaven ein, da der Flieger wegen des Sturms nicht im Hamburg landen, dann nach Hannover ausweichen musste aber dann nicht mehr nach Cuxhaven weiterreisen konnte. Die Freigabe seines bisherigen Vereins ist bereits eingetroffen, die medizinischen Untersuchungen bei Dr. Holger Mehrens und der Orthopädisch Chirurgische Praxisklinik O.C. Cuxhaven sind erfolgt. Wenn alles reibungslos verläuft wird Kordiš am Sonnabend gegen BAWE Oldenburg (Beginn 18 Uhr) sein Debüt im Baskets Trikot geben.

Zur Person:
Name: Sandro Kordiš
Position: Swingman
Größe: 197 cm
Geboren: 25.03.1992, 25 Jahre
Nationalität: Kroate
Letztes Team: GGZ Basket Zwickau

02.01.2017 - Baskets Camp im vollen Gange





Fotos: Susanne Zabel - http://characterphoto.de/



 

[IMPRESSUM]